Das Wichtigste kommt immer an erster Stelle:

Zufriedene Patienten.

Integrierte Versorgungsformen führen zu mehr Patientenzufriedenheit. Das dokumentiert die erste wissenschaftliche Evaluation eines IV-Vertrages, die von der inoges ag gemeinsam mit den Partnern Barmer Ersatzkasse und St. Franziskus-Stiftung beim Institut für Strategieentwicklung an der Universität Witten/Herdecke in Auftrag gegeben wurde. Grundlage der vorliegenden Evaluation ist der IV-Vertrag über Hüft- und Knieendoprothetik. Befragt wurden 234 Patienten der Integrierten Versorgung. Als Referenzgruppe dienten 400 Patienten, die im gleichen Indikationsspektrum innerhalb der konventionellen Regelversorgung behandelt wurden. Die Ergebnisse sind eindeutig:

Mehr Patientenzufriedenheit.

Die IV-Teilnehmer beurteilten ihre Gesamtbehandlungsphase deutlich besser als die Vergleichsgruppe. 84 Prozent der IV-Patienten votierten hier mit „gut“. Bei den Patienten der Regelversorgung waren es mit rund 63 Prozent deutlich weniger. Ein weiterer Beleg für die hohe Patientenzufriedenheit: 90 Prozent der IV-Teilnehmer würden Familienangehörigen oder Freunden empfehlen, an integrierten Versorgungsmodellen teilzunehmen.

Kürzere Aufenthaltsdauer in Kliniken.

Die Evaluation belegt: Integrierte Versorgung reduziert im untersuchten Indikationsspektrum die Verweildauer in medizinischen Einrichtungen ganz signifikant. Während Operierte in der Regelversorgung durchschnittlich 14,8 Tage im Krankenhaus verbrachten, waren es bei IV-Patienten nur 13,5 Tage. Ein ähnliches Resultat bringt auch der Blick auf die anschließende Rehabilitation. Bei IV-Patienten konnte die Maßnahme in der stationären Reha um 1,7 Tage verkürzt werden, in der ambulanten Nachsorge sogar um drei Tage. Aufschlussreich ist ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Betroffene, die am IV-Modell teilnehmen, haben Anspruch auf Rückerstattung von bis zu 150 Euro an geleisteten Zuzahlungen. Diese Bonusleistung wird jedoch nur von auffallend wenigen Patienten (elf Prozent) in Anspruch genommen.

Case-Management ein entscheidender Vorteil.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung belegen: Die signifikant hohe Zufriedenheit von IV-Patienten geht in erster Linie auf die professionelle Betreuung durch das Case-Management zurück. Insbesondere die exakt abgestimmten Behandlungsabläufe werden dabei positiv wahrgenommen. Hinzu kommt die persönliche Betreuung und genaue Information über die im Einzelfall anstehenden Prozesse.